Im Sommer 1991 haben wir uns eine Australian Shepherd Hündin aus Californien mitgebracht. Schon längere Zeit waren wir auf der Suche nach einer Hündin dieser Rasse, doch damals gab es in Deutschland nur wenige Züchter.

„Chanceys Blue Sand“ und ihre 1993 geborene Tochter „Blue Sand Dynamite Kate“ waren viele Jahre unsere Begleiter auf Turnieren, Orientierungsritten und Messen.

Seit Sommer 2007 haben wir wieder einen Aussie. „Dynamits T’Only Dainty Queen“ ,aus der Zucht von Sabine Kops, eine black tri Hündin tritt die Nachfolge an.

Seit Oktober 2008 gehört auch ein Border Collie zu den Bluesand Dogs. Warum ein Border?? Wir haben doch gar nichts für ihn zum hüten. Doch es gibt auch Hunde dieser Rasse, die zu wenig Hüteinstinkt haben und nicht wirklich Interesse an Schafen und Laufenten haben. Zu dieser Sorte zählt „Mac“, daher hat ihn unser Freund Bruce an uns gegeben, damit er ein Haus- und Reitbegleithund wird.

Das American Paint Horse ist in Herkunft, Typ und Eigenschaften identisch mit dem American Quarter Horse. Es handelt sich also auch um ein kompaktes,wendiges Pferd von mittlerer Größe, mit deutlich ausgeprägter Muskulatur und einem ehrlichen, gutmütigen Character.

Paints sind willig und nervenstark und eignen sich für alle Sparten der Reiterei. Durch ihren „Willing to Please“ zeichnen sie sich besonders als Familienpferde aus und sind in der Regel einfach zu trainieren.

Paint Horses sind nicht mit Pintos zu verwechseln, denn ein Paint ist immer ein geflecktes Quarter Horse. Während ein Pinto ein geflecktes Pferd beliebiger Rasse ist.

Paints unterscheidet man in zwei Zeichnungsmustern: Tobiano und Overo. Der Tobiano hat weiße Beine und seine Abzeichen kreuzen die Rückenlinie. Der Overo hat meist dunkle Beine, seine Abzeichen kreuzen nicht die Rückenlinie, sie gehen eher vom Bauch aus. Meist haben Overos viel Weiß im Gesicht.