Die Heimat des Border Collies ist die Grenzregion zwischen England und Schottland. Daher der Name „Border“ Collie.

Seine Arbeitsweise in der geduckten Haltung, die Schafe mit den Augen fixierend und dirigierend ist einmalig und erinnert stark an das Jagdverhalten der Wölfe. Der Schritt vom Hütehund zum Schafkiller ist deshalb auch nicht weit, so dass die Hunde in den Schafzuchtgebieten streng unter Kontrolle gehalten werden. Der Border Collie arbeitet mit dem Kommando des Schäfers auf Pfiff oder Ruf über kilometerweite Entfernung ebensogut wie auf der Koppel.

Hüteverhalten, Arbeitstrieb und Unterordnungsbereitschaft sind dem Border Collie angboren, er hat viel Temperament, ist sehr intelligent und immer arbeitsbereit. Der Border ist trotz seiner Leichtführigkeit und wenig Pflegeaufwand ein anspruchsvoller Hund, der arbeiten will. Sei es in der Herde, als Katastrophenhund, bie der Fährte oder im Breitensport oder im Agility Sport. Er ist wie auch der Australian Shepherd kein Hund für bequeme Leute.